• Tel. 0 73 48 / 60 64
  • Fax: 0 73 48 / 20 53 64
  • Mobil: 01 72 / 8 80 64 20

Lindau (Oberschwäbische Barockstraße,
Bodensee, Württembergisches Allgäu)

Tourlänge: Ganztags, 1 - 3 Personen

Erleben Sie einen unvergesslichen Tag und ein wahrhaft königliches Gefühl im „wohl besten Auto der Welt". Genießen Sie neben der äußerst angenehmen Fahrt auch traumhafte Sehenswürdigkeiten.

Wir starten an einem schönen Sonnentag im Raum Ulm, über Ehingen, vorbei am wunderschönen Federsee nach Steinhausen zur schönsten Dorfkirche der Welt.

Nach Besichtigung und kurzer Stärkung bei einem zweiten Frühstück geht es weiter nach Tettnang zum Hopfengut No 20 (donnerstags 11 Uhr Führung).
Ein besonderer Blickpunkt ist der Hopfensteg, von dem aus man über den hohen Pflanzen steht. Nach der Führung durch das Hopfenmuseum lädt die Gaststätte zur gemütlichen Einkehr ein. Kaffee und Kuchen gibt es dort genauso wie Vesper und Speisen mit regionalen Köstlichkeiten. Dazu werden frisch gezapfte Biere serviert, gebraut mit Hopfen aus dem eigenen Betrieb.
Von dort geht's gemütlich über die Landstraße nach Lindau.

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Lindau sowie am gesamten Bodensee ist die Lindauer Hafeneinfahrt. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und sticht nicht zuletzt durch die sechs Meter hohe Löwen-Statue sowie den neuen Leuchtturm ins Auge. Der neue Leuchtturm ist 33 Meter hoch. Wenn Sie die 139 Stufen nach oben auf sich nehmen, können Sie einen atemberaubend schönen Rundumblick auf die Inselstadt, den Bodensee und die Alpen genießen.

Die Maximilianstraße – Lindaus Flaniermeile
Man sollte nach unten schauen, wenn man die 230 Meter lange Promenade entlangschlendert: Holpriges Kopfsteinpflaster sind ihr aus dem Mittelalter erhalten geblieben. Man sollte zur Seite schauen, wenn man auf der bis zu 20 Meter breiten Straße steht: Alle paar Meter führen kleine, oftmals eng verwinkelte Gassen zurück in längst vergangenen Zeiten.
Und man sollte nach oben schauen, wenn man in einem der Restaurants oder Freiluft-Cafés sitzt. Die Patrizierhäuser mit ihren Giebelkränen, Dachgauben und kunstvollen Wand- und Deckenbemalungen erzählen die oftmals facettenreichen Geschichten ihrer ehemaligen Bewohner.
Was seit 1973 als Fußgängerzone deklariert ist, war früher Sitz der Zünfte und Zentrum des Handels, was auch den unterschiedlichen Straßenabschnitten ihre Namen gab: Vom westlich gelegenen „Mezg" aus geht es weiter zum „Brodplatz", und schließlich zum „Alten Markt". Dort residierte die Patriziergesellschaft „Zum Sünfzen", welche 1358 erstmals urkundlich erwähnt wurde, und deren markantes Haus mit vierbogigem Laubengang noch heute zu bewundern ist.
Zu einem Zwischenstopp lädt Wangen/Allgäu ein. Wangen hat ca. 26.000 Einwohner und besticht durch seine Gemütlichkeit in den idyllischen Gassen. Bei einer kleinen Altstadttour geht´s vorbei am goldenen Damenschuh und dem alten Spruch „In Wangen bleibt man hangen"

Wahlweise kann auch statt Wangen der Besuch ins schöne Lindenberg/Allgäu führen. Das dortige Hutmuseum gibt auf zwei Stockwerken einen Überblick in die Hutproduktion und die Hutgeschichte.

Freuen Sie sich dann auf die Fahrt zurück in die Heimat und dem majestätischen Gefühl, mit dem „wohl besten Auto der Welt einen Tag unterwegs gewesen zu sein.

 

 

Gerne erstelle ich Ihre persönliche Tour, sprechen Sie mich einfach an.



Die Fahrzeuge
  • FERRARI 612
  • Rolls-Royce silver shadow

 

scroll up